August - 2017
M D M D F S S
  01
02
03 04 05 06
07 08
09
10 11 12 13
14 15
16
17
18
19
20
21 22
23
24
25
26 27
28 29
30
31
 
Mittwoch, 02. August 2017
21:30 - Open-Air-Kino: Willkommen bei den Hartmanns
Suche nach Glück Paarungen – Liebe – Familie – Aussteiger JEDEN MITTWOCH IM AUGUST
Mittwoch, 09. August 2017
21:30 - Open-Air-Kino: Captain Fantastic – einmal Wildnis und zurück
Suche nach Glück Paarungen – Liebe – Familie – Aussteiger JEDEN MITTWOCH IM AUGUST
Mittwoch, 16. August 2017
21:15 - Open-Air-Kino: Die Mitte der Welt
Suche nach Glück Paarungen – Liebe – Familie – Aussteiger JEDEN MITTWOCH IM AUGUST
Donnerstag, 17. August 2017
21:00 - Hexenjagd - Ein Hysterienspiel
in 5 Bildern von Arthur Miller mit Texten von Martin Luther und Gauklerliedern eine Produktion der Theaterreihe „Tufa Classics“
Freitag, 18. August 2017
20:00 - Artothek 28
Wie jedes Jahr wird der neue Artothekbestand wieder mit einer Ausstellung eröffnet, welcher einen Überblick über das künstlerische Schaffen der ganzen Region bietet.
21:00 - Hexenjagd - Ein Hysterienspiel
in 5 Bildern von Arthur Miller mit Texten von Martin Luther und Gauklerliedern eine Produktion der Theaterreihe „Tufa Classics“
Samstag, 19. August 2017
21:00 - Hexenjagd - Ein Hysterienspiel
In 5 Bildern von Arthur Miller Mit Texten von Martin Luther und Gauklerliedern Eine Produktion der Theaterreihe „Tufa Classics“
Sonntag, 20. August 2017
21:00 - Hexenjagd - Ein Hysterienspiel
In 5 Bildern von Arthur Miller Mit Texten von Martin Luther und Gauklerliedern Eine Produktion der Theaterreihe „Tufa Classics“
Mittwoch, 23. August 2017
21:00 - Open-Air-Kino: Wilde Maus
Suche nach Glück Paarungen – Liebe – Familie – Aussteiger JEDEN MITTWOCH IM AUGUST
Freitag, 25. August 2017
21:00 - Open-Air-Kino Special: Tschick
Mal keinen Bock auf Netflix? Das Trierer Jugendparlament organisiert für euch ein Tufa-Open-Air-Jugendevent, bei dem es nicht nur ein lustiges Filmabenteuer zu erleben gibt.
Mittwoch, 30. August 2017
21:00 - Open-Air-Kino: La La Land
Suche nach Glück Paarungen – Liebe – Familie – Aussteiger JEDEN MITTWOCH IM AUGUST
Donnerstag, 31. August 2017
18:00 - DGB-Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2017
Der DGB hat schon Anfang des Jahres seine Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl veröffentlicht. Im Zentrum stehen Gute Arbeit, gute Bildung, ein handlungsfähiger Staat, gu...

GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN GELDRAUSCH:

Ausstellungsdauer: 2. Mai – 5. August 2018
Öffnungszeiten: 

Di.-Fr.:    13:00-19:00 Uhr, Mi.: zusätzlich bis 22:00 Uhr
Sa.+So.: 11:00-17:00 Uhr

Eintrittspreise:  6,00 € | 3,00 (ermäßigt *) für Schüler, Rentner, Menschen mit Behinderung
Ab 18:00 Uhr: 3,00 €/1,50 €

 

 

Die TUFA  ruft zum großen MoneyFest
G E L D R A U S C H
Erlebnisausstellung in der TUFA – Trier zum Karl Marx Jubiläum 2018

Vernissage: Dienstag, 1.Mai 2018 / 11 – 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 2. Mai – 5. August 2018
Begleitprogramm: immer mittwochs in der Ausstellung mit wechselnden Filmen, Vorträgen,  Diskussionen und zusätzlichen Highlights auf der TUFA-Bühne
Eintrittspreise:

6 €(Erwachsene ab 18 Jahren) | 3 € (ermäßigt) | Ab 18 Uhr: 3€/ 1,50€

Führungen durch die Kuratoren Martina Diederich und Laas Koehler an festen Terminen und sehr gern auf Anfrage sind im gesamten Ausstellungszeitraum möglich.

Zur Ausstellung

Anlässlich des 200. Jahrestags von Karl Marx feiert das Kultur- und Kommunikationszentrum TUFA sein KAPITAL in der erlebnisorientierten Gruppenausstellung G E L D R A U S C H.

In der Zeit von Mai bis August können die BesucherInnen auf dem Gelände der TUFA die Welt des Geldes erkunden. Über 20 internationale, nationale und regionale KünstlerInnen zeigen ihre Exponate und beleuchten das Kernthema des Gelehrten. Neben einem umfassenden Begleitprogramm führt die Ausstellung durch drei multimediale und interaktive Bereiche:

Von den Möglichkeiten Geld zu drucken, Schwarzgeld zu waschen oder sogar ganz im Geld zu baden und dem Bargeldrausch zu verfallen, geht es zu den virtuellen Zahlungsmitteln in Videokunst, Rauminstallationen, Performance- und Objektkunst, welche ihre Likes, Clicks und Follower suchen.
Abschließend unternehmen die BesucherInnen im dritten Teil eine Zeitreise in die „Vision“ des Jahres 2030. Fast alle globalen Probleme wurden bereits überwunden – in einer neuen Gesellschaftsvision, innerhalb von nur 12 Jahren – vielleicht sogar ohne Geld!?

Sei dabei! Sei ein Teil davon! G E L D R A U S C H in der TUFA Trier und weiteren Orten in der Stadt!

Kuratoren – Team: Laas Koehler, Martina Diederich
Projektleitung: Teneka Beckers
Öffentlichkeitsarbeit: Christopher Stüber, Sina Steiner
Kontakt: www.tufa-trier.de / info(@)tufa-trier.de / 0651 – 718 2412
Kooperationen: Erika Fuchs Haus,  Modehaus Marx, Trierer Tafel, Kunstkiosk (EGP)

Schirmherr: Prof. Dr. Konrad Wolf (Minister für Wissenschaft, weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz)

Förderer: Kulturstiftung des Landes Rheinland-Pfalz | Förderverein Karl Marx Ausstellungsgesellschaft | Kulturstiftung Trier | Stadt Trier | Stadtwerke Trier
Die Künstler

Andy Kassier / Berlin / Köln
*1989
Medienkünstler
www.andykassier.com/
Der Newcomer Andy Kassier kritisiert mit der glatten Werbeästhetik seiner Bilder und Selfies übermäßigen Konsum, Materialismus und die Oberflächlichkeiten der sozialen Medien. In der TUFA zeigt der Künstler eine Werkpräsentation im Loft-Ambiente, welche Likes, Clicks und Follower als virtuelle Währung verdeutlicht.

Christin Lahr / Berlin
*1965
Konzeptkünstlerin
www.christin-lahr.de/
Die Arbeiten der Konzeptkünstlerin, Kuratorin und Professorin Christin Lahr basieren auf kommunikativen Strukturen und gesellschaftlichen Konzeptionen. Ziel der Künstlerin ist es mit der eigens benannten Strategie, dem MIND_SCULPTURING, Denkprozesse anzuregen. Seit 25. Mai 2009, 20:35 Uhr überweist die Künstlerin eine tägliche Mikrospende in Höhe von 1 Cent, Kapital an das Bundesministerium für Finanzen.
Im "Verwendungszweck" werden jeweils 108 Zeichen aus "DAS KAPITAL - Kritik der politischen Ökonomie" von Karl Marx übermittelt und passen somit in die Geldausstellung in Trier.

Jörg Obergfell / St. Georgen/ Trier
*1976
Fotografie und Objektkunst
www.joergobergfell.com/
Der Künstler Jörg Obergfell widmet sich den Strukturen von Großstädten und Metropolen und veranschaulicht seine Wahrnehmungen der urbanen Einflüsse in aufwendigen Objekten aus Papier, Holz und Plastik. Sein Werk KOYA dient als Rückzugsort im virtuellen Geldbereich.

Jörg Baltes / Sprendlingen/ Mainz
*1957
Karikatur, Objektkunst, Skulptur und Bronze
www.joerg-baltes.de/
Die vielfach ausgezeichneten Arbeiten des Künstlers Jörg Baltes reichen von Grafik, über Drucktechniken bis hin zur Objektkunst und Skulptur. Seine experimentellen Techniken führen zu einer Vielfalt an Exponaten, bei denen der Humor stets im Vordergrund steht, welcher die Ausstellung auflockert.

Markus Zender / Trier
*1969
Grafik, Collage, Installation, Skulptur und Video
www.markuszender.de/
Der Künstler Markus Zender beschäftigt sich mit übermäßigem Konsum sowie der Kurzlebigkeit von Massenwaren, über die kalkulierte Überproduktion von Gebrauchsgütern und der hohen Qualität von Weggeworfenem. In den beiden Videoarbeiten „Carcrash“ und „How to…“ verdeutlicht Zender die Fragilität des Kapitalismus und die prekäre Lebenssituation des Künstlers.

Sebastian Siechold /Berlin
*1982
Geldkunst, Konzept- und Objektkünstler
www.geldkunst.blogspot.de/
Der Konzeptkünstler Sebastian Siechold stellt die Frage: „Was ist Geld?“ und schickt diese postalisch an sämtliche Bank- und Kreditinstitute weltweit. Frage und Antwort finden sich in der Ausstellung, wobei die Rückmeldungen auch dem Künstler verschlossen bleiben. Seit 2007 liegt der Fokus in seinen Arbeiten auf dem reflektierten, oft provokativen oder humoristischen Umgang mit Geld- und Wertesystemen. Durch den Einsatz verschiedenster Strategien, Medien und Materialien werden diese hinterfragt, exemplarisch aufgebrochen und erfahrbar gemacht.

Theresa Habild / Trier
*1979
Cartoon/Illustration/Character/Kinderbuch
Die Illustratorin Theresa Habild ist durch ihre satirischen Cartoons aus Zeitschriften wie Charlie Hebdo und Eulenspiegel bekannt. Daneben arbeitet die Künstlerin auch an Kinderbuchprojekten und Postkartenserien. Für die Ausstellung widmet sie sich dem upcycling Material Pappe und erschafft ein Relief, dass sich mit ca. 3,5 m Breite und 3 m Höhe über eine ganze Wand erstreckt. Die Installation erzählt eine Geschichte, in der das Thema Bargeld behandelt wird.

Dietmar Kempf / Homburg
*1964
Installation, Musikperformance, Objektkunst und Bildobjekte
www.kempf-kunst.de/index.html
Die Bildobjekte des Künstlers Dietmar Kempf sind komplexe Werke bestehend aus serieller und vorwiegend dichter Anordnung von transparenten bzw. farbigen Kunststoffteilen mit einem Bezug zum Thema Konsum und dem Schwerpunkt Essen. Die dreidimensionale Einsicht in das Objekt verändert je nach Lichteinfall und Standpunkt des Betrachters das Werk und erzeugt einen dynamischen Gesamteindruck. Kempf fertigt für die Ausstellung die komplette Euroschein-Serie an und lässt diese optisch erscheinen und wieder verschwinden.

Silke Aurora / Bitburg
*1969
Malerei und Objektkunst
www.aurorart.de/
Die Künstlerin Silke Aurora beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Mensch, Tier und Natur und setzt sich mit der Frage nach einer Ganzheitlichkeit auseinander, stets auf der Suche nach einer Entschlüsselung des Menschen und seinen Einflüssen. In der TUFA-Ausstellung gestaltet sie die Außenfassade und transformiert die TUFA-Artothek in einen begehbaren Tresor, welcher gleichzeitig als Gift-Shop genutzt wird.

Alexander Harry Morrison / Trier
*1972
Originalgrafische Techniken, Siebdruck, Malerei und Illustration
www.originalmosel.com/#home
Die Freihandzeichnungen des Künstlers Alexander H. Morrison dienen aufgrund ihrer zeitlichen Dimension, der Energie und geistige Interpretation als Basis für seine späteren Originaldrucke – Radierungen, Kaltnadelstich und Linolschnitte. Als „Fachmann “ wird Morrison eine Geldfälscherwerkstatt anbieten, in der auch die BesucherInnen eigenständig Geld drucken können. Als Dozent an der Hochschule Trier im Bereich Kommunikationsdesign, konnte Morrison für die Umsetzung seine StudentInnen Simone-Katharina Köcher und David Schmitz gewinnen, sein Projekt im Wintersemester 2017/18 mitzugestalten und umzusetzen.

Nikolas Müller / Köln
*1984
Zeichnung, Fotografie, Objekt, Grafik, Video, 3D Animationen
Der multimediale Künstler Nikolas Müller lebt und arbeitet in der virtuellen Welt der 3D-Animation. Im Bereich des bargeldfreien Zahlungsmittels realisiert der Künstler eine Wandinstallation aus 12 Video-Stills und ergänzt diese mit einem Making-of-Video.

Maria Hill / Burg (Mosel)
*1966
Bildhauerin, Skulptur und Objektkunst
www.maria-hill.de
Die tiefe Verbundenheit und Begeisterung für die Landschaft des Moseltals dient der Künstlerin täglich als Inspirationsquelle für abstrakte und figürliche Arbeiten in Stein, Beton und Metall. In der Ausstellung präsentiert sie allerdings ein ganz anderes Material: Mit dem aus Suppenbuchstaben und Zahlensuppe geformten B unter dem Titel „Digital und human - Buchstabensuppe mit Zukunft?“ deutet sie auf die aktuellen Entwicklungen der digitalen Währungen und eine mögliche Visualisierung von virtuellen Handelsstrategien zu humanitären Zwecken.

Carolina Fuentes / Trier
*1971
Druckgrafik, Illustration, Malerei
www.carolifuen.de/deutsch/index.php
Die vielschichtige Künstlerin Carolina Fuentes transformiert zur Themenausstellung einen alten Wohnwagen zur „Auf und Ab“ Hör- und Lesestation und lädt insbesondere die jüngeren, aber auch jung gebliebenen BesucherInnen ein, die imaginäre Welt des Geldes über Märchen zu erfahren.

Anna Gatjal / Berlin
*1966
Installation, 3D- Animation, Performance
www.anna--gatjal.blogspot.de/#
Die Bildhauerin und Videokünstlerin Anna Gatjal bezeichnet sich als Vertreterin des Minimal-Pop. In den Installationen der Künstlerin treten überlebensgroße Figuren in einen Dialog mit 3D-animierten Videoclips, wobei sich Realität und Virtualität vermischen und erstaunliche Möglichkeiten von weiteren Dimensionen verdeutlichen. In Trier präsentiert Anna Gatjal eine Videoarbeit zum Geldkreislauf und tritt zusätzlich als Performancekünstlerin in ihrer Schachbrett-Installation auf.

Barbara Hilgers / Eblange (FR)
*1965
Skulptur
www.krokodilei.de/
Barbara Hilgers arbeitet bildhauerisch in Holz, Stein, tatsächlich auch mit Speck und vielen anderen Materialien – übersetzt in abstrakte Formen mit emotionaler Lesbarkeit. Gemeinsam mit der Kollegin Martina Diederich installiert das künstlerische Paar eine Waschküche, wo schwarzes Geld gewaschen und anschließend getrocknet wird. Die BesucherInnen können dabei spielerisch und haptisch ihre kriminelle Energie ausleben.

Sabine Thornau / Trier
*1957
Objektkunst und Installation
http://www.buchbinder.lu/
Sabine Thornaus Objekte und Installationen entstehen aus handgeschöpftem Papier, wodurch die Künstlerin schon im Entstehungsprozess ihres Materials Einfluss auf Größe, Festigkeit und Oberfläche des Werkes nimmt. Inspiriert aus der Natur erschafft sie Objekte, bei denen nicht nur das Sehen, sondern auch die haptische Wahrnehmung im Vordergrund steht. Für die Ausstellung schafft Thornau ein eigenes Gelduniversum aus geschredderten Euroscheinen, welche ihrer Papierkunst als Ausgangsmaterial dienen.

Karsten Müller / Trier
*1965
Regisseur, Filmemacher
Der Regisseur und Filmemacher Karsten Müller ist mit eigenen Produktionen im Film und auf der Bühne zu finden. In der Vision 2030 ist er an der Planung beteiligt und realisiert Film- und Interviewszenen, sowie den Aufbau der Zeitreise.

Ina Froitzheim / Eifel
*1966
Fotografie, Collagen und Performance
http://www.frauina.de/index.html
Die Künstlerin Ina Froitzheim ist in der alternativen Kunstszene unterwegs und beschäftigt sich mit den Themen Natur und freie Liebe und setzt diese in neue Gesellschaftszusammenhänge. In der Vision 2030 ist sie an der Planung beteiligt und realisiert Filmbeiträge, sowie den Aufbau der Zeitreise.

Martina Diederich / Trier
*1962
Malerei und Objekt
https://www.die-der-ich.de/
Neben ihrer künstlerischen Haupttätigkeit, der Malerei, beschäftigt sich die Künstlerin Martina Diederich mit gesellschaftskritischen Äußerungen, die ein anderes Metier zur pointierten Aussage verlangen als das gemalte Bild. Durch die Wahl und ungewohnte Kombination vorhandener Gegenstände entsteht eine Visualisierung abstrakter Inhalte.
Die Jahrelange Freundschaft mit der Bildhauerin Barbara Hilgers hat zu einer ersten Gruppenarbeit geführt und gemeinsam ist eine Geldwaschanlage entstanden, mit der die BesucherInnen ihre kriminelle Energie ausleben können.

Laas Koehler / Berlin / Trier
*1973
Konzeptkunst, Kurator
www.facebook.com/laaskoehlerkm9/
www.laaskoehler.tumblr.com
Der Konzeptkünstler Laas Koehler arbeitet material- und technikübergreifend, immer angepasst an der idealen Umsetzung seiner Ideen und ist hauptsächlich als Kurator in der Ausstellung GELDRAUSCH tätig. Seine Kunst ist die Kommunikation und das Schaffen von Räumen in denen sich Menschen begegnen und in Auseinandersetzung mit einem Thema treffen und verbinden können.
In der Vision 2030 ist er in der Planung und Umsetzung der Zeitreise tätig.

Simone-Katharina Köcher & David Schmitz
* 1993
„Der gedruckte Schein“
Der gedruckte Schein verfolgt den Fluss des Geldes, angefangen beim zunächst nüchternen Druckprozess bis hin zu unserer Welt des Konsums & die Gier nach immer mehr.

 

 

zum Seitenanfang