Februar - 2018
M D M D F S S
 
01
02
03
04
05
06
07
08 09 10 11
12 13
14
15 16 17 18
19
20
21
22
23
24
25
26 27 28  
Donnerstag, 01. Februar 2018
20:00 - Thomas Freitag - „Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall“
Europa! Was für ein erstaunlicher Erdteil! Ein Kontinent, der die Philosophie erfunden hat, die moderne Wissenschaft entwickelt und die Menschenrechte formuliert hat ... und der es...
Samstag, 03. Februar 2018
15:30 - Kunstsalon Crossover: Artothek und „Spontan!“
2 Etagen Kunst: Im 1. OG die Ausstellung „Spontan!“ der Gesellschaft für Bildende Kunst, im 2. OG die Ausstellung der Artothek aus ihrer Sammlung und dem Bestand.
20:00 - ABGESAGT!!! Delta Q – Wann, wenn nicht wir!
Die Veranstaltung musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden! Vielen Dank für Ihr Verständnis! Ihr TUFA-Team
Sonntag, 04. Februar 2018
15:30 - Elisabeth Schilling - SIXFOLD
Die Arbeit SIXFOLD nimmt ihr Publikum mit an die Anfänge einer Welt, einer anderen Welt, in der für uns selbstverständliche Unterscheidungen erst noch zu ziehen sind.
17:00 - Autorengruppe Scriptum: Kuss-Geschichten
Die Trierer Autorengruppe Scriptum, bekannt durch die Anthologien „kurz geschichtet 1 + 2“, präsentiert An- und Einsichten zum Thema „Kuss“.
Dienstag, 06. Februar 2018
19:30 - TreVirus – eine Krimisoap
Kultur – Clash – Trash
Mittwoch, 07. Februar 2018
20:00 - FRED KELLNER & die famose SoulSister: Volume Thirty – A Night To Remember
FRED KELLNER, die Galionsfigur der deutschen Soul&Funkszene, hat sein Soulbatical beendet und kommt mit der famosen SoulSister pünktlich zum 30. Bühnenjubiläum im Rahmen seiner gro...
Mittwoch, 14. Februar 2018
19:30 - TreVirus – eine Krimisoap
Kultur – Clash – Trash
Dienstag, 20. Februar 2018
20:00 - 1. YOUNG SCOTS TRAD AWARDS WINNER TOUR
Die neue schottische Musiktournee “Young Scots Trad Awards Winner Tour” präsentiert vom 14.02. bis zum 04.03.2018 deutschlandweit Preisträger der renommierten BBC Radio Scotland Yo...
Mittwoch, 21. Februar 2018
19:30 - Peter Storch: 2011 BEI DEN INKAS
Nach Shows über den Zauber Asiens und den geheimnisvollen Orient geht die Reise mit Peter Storch 2018 zu den Inkas, nach Peru und Bolivien.
Donnerstag, 22. Februar 2018
20:00 - VERSCHOBEN!!! Sascha Korf - „Aus der Hüfte, fertig, los!“
Der Termin musste leider aus produktionstechnischen Gründen auf den 29.11.2018 verlegt werden! Vielen Dank für Ihr Verständnis!
20:00 - Theatersport
Impro-Theater
Freitag, 23. Februar 2018
20:00 - Stephan Sulke - "Liebe ist nichts für Anfänger"
Oft ist er jäh verschwunden und dann taucht er plötzlich doch wieder auf: Stephan Sulke Stephan Sulke ist wie ein guter Rotwein: Der Chansonnier war schon jung genießbar.
Samstag, 24. Februar 2018
20:00 - SEBASTIAN KRÄMER - Im Glanz der Vergeblichkeit – Vergnügte Elegien
Man weiß nicht, wer mehr zu bedauern ist, der Jammerlappen oder die, die er naß macht – während sich zeitgenössischer Deutschpop in der Exaltierung von Emotionen gefällt, verlegt S...
Sonntag, 25. Februar 2018
20:00 - THE FAIR TRADE PLAY
URBANES PERFORMANCE-THEATER Die politische Revue „The Fair Trade Play“ wurde bisher über 100 mal in Schulen, Theatern und auf Messen präsentiert. Unter dem Motto „Arbeit statt M...

Donnerstag | 25. Oktober 2012 | 20:00 Uhr

Barbara Ruscher:„Panierfehler! Ein Fischstäbchen packt aus“

Barbara Ruscher, die attraktive Comedy-und Kabarett-Lady bekannt aus „Ottis Schlachthof“(BR), „Nightwash“, „Ladies Night“, „Zimmer frei“ (WDR)´etc. sucht Antworten und findet sie nicht. Es ist zum Verzweifeln.
Gesellschaftliche Strukturen brechen immer weiter auf. Es gibt nirgendwo mehr Halt. Das einzig Verlässliche ist ihr Fischstäbchen Günther, das sie berät, begleitet und ihr zur Kunst als letztem Ausweg rät. Und die KUNST, die beherrscht sie wie eine Mischung aus Dieter Nuhr und Rainald Grebe mit einem
Schuss Helge Schneider, nur ganz anders. So dichtet sie schräg und äußerst originell über kommunistische Backwaren und Sören-Wotan, der süß ist. Solange er schläft. Sie liest furztrocken aus dem Tagebuch eines Säuglings, amputiert chemieverseuchten Spielzeuggiraffen rhythmisch die Beine und begleitet ihre absolut hitverdächtigen, skurrilen Pop-Songs über kiffende Lurche, erotische Duschvorhänge und unbeliebte Körperteile mit großem Spaß, Klavier und Knackfröschen.
Das Publikum ist sich einig: man kann nicht.

Kleiner Saal, TUFA e.V., VVK 11 / 14 Euro inkl. Geb., AK 12 / 15 Euro
Vorverkauf bei allen Ticket-Regional Vorverkaufsstellen, www.ticket-regional.de

Interview Trier – Barbara Ruscher

Ihr Programm trägt den Titel: „Panierfehler – Ein Fischstäbchen packt aus“ Wie darf man sich den kreativen Entstehungsprozess vorstellen?
Habe mich in die Lage eines Fischstäbchens zu versetzen versucht, das mit ansehen muss, wie zahlreiche Öko-Latte-Macciato-Muttis mit Manufactum-Abo nichts anderes mehr als Tofu panieren für ein Fischstäbchen eine wahre Provokation.

Machen Sie politisches Kabarett oder pfeifen Sie auf Politik?
Tofu zu panieren ist politisch! Nein, ehrlich: meiner Meinung nach ist es sinnvoll und unabdingbar, auf gute und wertvolle Ernährung zu achten – aber wenn es nur noch militante Rohkostschnipplerinnen gibt, wird es schwierig.
Im Übrigen mache ich gesellschaftspolitisches Kabarett. Betreuungsgeld („SeehoferIV für Eltern“), Medienüberfrachtung („Es gibt jetzt die Pille für den Mann. Das I-Phone.“) und das Aufweichen der Rollenbilder („Warum schweigt der Mann am Grill? Weil er sich schämt, dass er die Wurst nicht selbst gejagt hat.“) sind z.B. meine Themen.

Im Moment sind Sie nun auf Tour. Was darf nicht fehlen, wenn Sie unterwegs sind?
Unpünktliche Bundesbahnen. - Man gewöhnt sich einfach daran.
(Käme ein ICE mal pünktlich an, würd ich den Glauben an die Menschheit verlieren.)

Was war das peinlichste, was Ihnen bei einem Auftritt passiert ist?
Die falsche Stadt bei der Begrüßung des Publikums zu nennen. Entschuldigung nochmal an die Betroffenen!!!
 
Ein Brauseunternehmen gibt 50 Millionen Euro aus, damit ein Mann aus 40 km Höhe springen kann. Millionen Menschen schauen dabei zu. Hat die Welt sie noch alle?
Männer und Brause und ab geht die Sause.
Der Kölner sagt: Wer weiß, wofür et joot es.
Also ich würd's nicht machen. Aber ich bin ja auch kein Mann.

Worüber machen Sie sich Gedanken, wenn Sie an die Zukunft denken?
Über meinen Auftritt in Trier.
Wer kommt? Wo kommen sie her? Wo gehen sie hin? Und wer kommt mit in mein Hotel? (Kleiner Scherz.)

Wenn Sie könnten, würden Sie gerne in einer anderen Zeit leben?
Vielleicht würd ich gern mal für einen Tag im Jahr 1789 leben – und Napoleon zu höheren Schuhen verhelfen. Wäre interessant, wie anders die europäische Geschichte verlaufen wäre.

In wenigen Tagen treten Sie bei uns in der TUFA auf. Was fällt Ihnen zum Stichwort Trier ein?
Porta Nigra, Kaiserthermen und vor allem: Viez! Prost!

zum Seitenanfang